Ankündigung der Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung UHC Gladiators Münsingen am 25. Juni 2016

Die Mitgliederversammlung findet am 25. Juni 2016 im Bistro des FC Rubigen statt.

Falls sich die Schweiz für den um 15.00 stattfindenden 1/8 – Final qualifiziert (2. Rang Gruppe A) wird der Beginn der Mitgliederversammlung entsprechend angepasst. Auch die zweite Partie ab 18.00 wird übertragen

Türöffnung: 14.30 Uhr
Beginn: 17.00 Uhr

Die Einladung inkl. der Traktandenliste werden zu einem späteren Zeitpunkt an die Mitglieder verschickt und auf der Homepage aufgeschaltet. Für die Aktivmitglieder ist die Teilnahme obligatorisch.

Vorschau Grossfeld Heimturnier vom 28.02.2016

Fortsetzung der Erfolgsserie?

Nach den beiden Überraschungserfolgen gegen RK Gürbetal Belp und den UHT Arni strotzen die Gladiators vor Selbstvertrauen. Können sie auch dem souveränen Tabellenführer Bern – Ost paroli bieten und einem weiteren Aufstiegsaspiranten ein Bein stellen? Und können sie sich im Kampf um den Platz im Mittelfeld von den restilchen Teams absetzen? Im zweiten Spiel messen sich die Münsinger mit Tabellenschlusslicht Schüpfen – Busswil. Alles andere als ein Sieg würde die neu entfachte Unihockey – Euphorie im Aaretal jäh beenden.

Zahlen & Fakten

  • In den letzten beiden Spielen kassierte die Piani – Truppe nur je ein Tor.
  • Das Hinspiel entschied Bern – Ost erst in den Schlussminuten. Nach einem Münsinger Pfostenschuss verwehrteten die Leader der 3. Liga Gruppe 3 den anschliessenden Konter eiskalt.
  • Schüpfen – Busswil wurde in dieser Saison sowohl im Testspiel Ende August als auch im Meisterschaftshinspiel bezwungen.
  • In den letzten beiden Jahren holte Münsingen am Heimturnier nie mehr als einen Sieg.
  • Den höchsten Grossfeld Sieg der Vereinsgeschichte feierte Münsingen auf eigenem Boden gegen Tornados Frutigen mit 10:2.

Die Spiele:

Gladiators Münsingen : UHC Bern – Ost,                         09.00 Uhr Sporthalle Schlossmatt
Gladiators Münsingen : UHC W.W Schüpfen – Busswil,    10.55 Uhr Sporthalle Schlossmatt

Heimturnier Kleinfeld vom 21.02.2016

Nach Shutout erfolgt die Ernüchterung

An der Kleinfeld – Heimturnierpremiere in der grosszügigen Schlossmatthalle Münsingen zeigten die Gladiatoren zwei Gesichter: das eine im ersten Match, geprägt durch Leidenschaft und einer unüberwindbaren Defensive, das andere durch die ungewohnte Durchlässigkeit in den Kontersituationen und fahrlässige Ballverluste.

Das Spiel gegen den Tabellen – Neunten Schangnau war lange Zeit geprägt durch die taktischen Vorgaben des Coaches Roger Mägert. Die Marschrichtung lautete: Solide Defensive, ein Spiel ohne Risiken und Nebenwirkungen. Erst mit dem langersehnten Führungstreffer in der 10. Spielminute entwickelte sich ein Spiel zur Freude der Zuschauer. Nach und nach münzten die wackeren Münsinger ihre Überlegenheit gegen die, im letzten Jahr vom Unwetter heimgesuchten Schangnauer, in Tore um. Angeführt vom überragenden Marco Zimmermann im Tor, der den erst zweiten Münsinger Kleinfeld – Shutout in der Vereinsgeschichte feiern konnte, realisierten die Gladiators einen souveränen 5:0 Heimsieg.

In zweiten Spiel zeigten die jungen Münsinger ihr zweites Gesicht. Rasch lagen die Gladiators gegen das schnell und präzise spielende Laupen mit 0:4 zurück. Zu einfach krönten die Sensetaler ihre Ballstaffeten mit Toren. Erst Spielertrainer Roger Mägert mit einem satten Hocheckschuss brachte Münsingen wieder zurück auf die Spur. Nach dem 3:4 Anschlusstreffer folgte jedoch die erneute Ernüchterung. Sobald Münsingen wieder an den Exploit glaubte, schalteten die Laupener einen Gang höher. Die zum Teil fahrlässigen Ballverluste nutzen die technisch versierten Spieler eiskalt aus.  Somit mussten auch die Spieler der Gladiators anerkennen, dass das 6:10 Endresultat der gezeigten Leistung und den Spielanteilen entsprach. Man muss den Gladiators jedoch zu Gute halten, dass Sie stets an ihre Chance glaubten. Jedoch war die zu Beginn der Partie eingehandelte Hypothek am Ende zu gross.

Mit dem erneuten Gewinn von zwei Punkten festigte die Kleinfeld – Legion ihren Platz im Mittelfeld der Tabelle. Die Schlussphase der Meisterschaft verspricht einen spannenden Kampf um Rang 4, liegen doch Naters – Brig, Burgdorf, Münsingen und Herzogenbuchsee nur einen Punkt auseinander. In der nächsten Runde misst sich Münsingen mit dem Tabellenschlusslicht Walkringen und dem überlegenen Tabellenführer Huttwil. Folgen die ersten 4 Punkte dieser Saison?

Bittere Niederlagen für das Herren Grossfeld

Keine Punkte für das Grossfeld in Gümligen

Ein kurioser Gegentreffer in Unterzahl zum 3:2 Zwischenstand entscheidet das Duell gegen die drittplatzierten Walliser aus Visp. Auch gegen Avry kommen die  Gladiators Münsingen weiterhin nicht wie gewünscht auf Touren.

Kurz nach Mitte der zweiten Halbzeit lag der Ball zur Verblüffung sämtlichter Spieler im Tor. Was war geschehen? Christoph Bärtschy versuchte in Unterzahl mit einem schnell ausgeführten Entlastungsfreistoss Tim Keller zu lancieren, doch der Ball fand via Stockschaufel des Visper Stürmers den Weg ins eigene Tor. Bernhard Berger im Tor konnte nicht mehr entscheidend klären. Das Team aus der Sonnenstube der Schweiz nahm das gebotene Geschenk dankend an – zuvor und auch danach waren die Gladiators das spielbestimmende Team gewesen. Drei Treffer an die Torumrandung und die ausgelassene Ausgleichsmöglichkeit durch Daniel Portner 30 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit besiegelten jedoch die unverdiente Niederlage.

Der zweite Match gegen Avry war geprägt von Ballverlusten, Zweikämfpen und einer guten Portion „Rumpelunihockey“. Der Kräfteverschleiss des ersten Matches und die abhandengekommene mentale Frische aus dem ersten Spiel war deutlich zu spüren. Trotz erneuter Führung und lautstarker Unterstützung auf den Rängen wirkten die Angriffsversuche der Gladiators harm- und konzeptlos. Die Fribourger zwangen die Gladiators mittels aggressiven Pressing zu überhasteten Auslösungen, ungenauen Zuspielen und diversen Eigenfehlern. Die Gegentore zum 1:2 und 1:3 waren die logische Konsequenz. Auch in der Folge gelangen den Gladiators keine nennenswerten Offensivaktionen mehr, zu ideenlos agierten sie im Angriff. Avry setzte mit einem Schuss ins leere Tor den Schlusspunkt.